Colorsplash- die App

Bildbearbeitung im App-Format

Lange Zeit galten die Fotobearbeitungsprogramme von ULEAD und natürlich allen voran Photoshop im Bereich der nachträglichen, professionellen Bildbearbeitung am Computer, als die Hilfsmittel schlechthin. Mit dem Aufkommen der zahlreichen mobilen Endgeräte, hat sich aber bei der Bildbearbeitung einiges verändert: Fotos werden häufig direkt am Gerät selbst bearbeitet, mit dem sie aufgenommen wurden. Auch die technischen Möglichkeiten der Smartphones und Tablets schaffen neue Voraussetzungen und Grundkonstanten,  die selbst für Laien eine professionelle und schnelle Bildbearbeitung möglich machen. Fachkenntnisse im Softwarebereich sind kaum noch nötig.

 

Professionelle Bildbearbeitung am mobilen Endgerät – geht das?

Um diese Frage zu beantworten, lohnt es sich, zuvor einen Blick auf das Angebot der mobilen Bildbearbeitungsprogramme zu werfen. Diese sind – wie sofort offensichtlich wird – sehr zahlreich geworden und es fällt zunehmend schwerer, zwischen nützlichen und weniger zu empfehlender Programmen zu unterscheiden. Dabei ist nicht immer zwangläufig ein Qualitätsgefälle zwischen kostenpflichtigen Programmen und kostenlos verfügbaren Applikationen festzustellen. Im Gegenteil: Auch in Gratis-Apps vereinen sich immer öfter viele nützliche Features, die im Zeitalter des klassischen Desktop-PCs noch deutlich komplizierter in der Nutzung und Handhabung waren. So stellt man mit der größer werdenden Bedeutung der mobilen Endgeräte gleichzeitig also auch die Tendenz einer einfacher werdenden Bedienbarkeit der neuen Softwareapplikationen fest. Auch bis dato noch komplexe Bearbeitungsprozesse können auf diese Weise von beinah jedermann mit wenigen Handgriffen ausgeführt werden.

 

Mobile Bildbearbeitung: mit diesen Apps klappt’s

Wer bereits bei der Aufnahme seiner Fotos gehobene Ansprüche hat, der greift auf professionelle Kamera Apps zurück. Eine von diesen Apps ist zum Beispiel Camera+, die sowohl für Android als auch für iOS erhältlich ist. Neben einem Verwacklungsschutz, der im Rahmen einer bloßen Softwarelösung neue Maßstäbe setzt, stehen noch weitere Funktionen wie die Aufnahme von Serienbildern oder die Entkopplung des Belichtungspunktes zur Verfügung. Je nach Verwendungszweck kann eine derartige Aufnahme bereits Vorteile für eine spätere Bearbeitung der Bilder bieten.

 

Die zwei Dauerbrenner

Neben zahlreichen Vintage- und Retro-Apps, die zwar vielseitige Effekte bieten, aber keineswegs als professionelle Apps zur Bildbearbeitung gewertet werden können, gibt es zwei Apps, die für kleines Geld zur Verfügung stehen. Genannt werden müssen Sie unbedingt aufgrund wirklich guter Ergebnisse: Die Rede ist von „Filterstorm“ und „Colorsplash“. Während „Filterstorm“ primär für die Verwendung auf den kleinen Smartphone-Bildschirmen konzipiert worden ist, bietet „Colorsplash“ Funktionen, die am besten mit einem ausreichend großen Tablet im vollen Umfang ausgenutzt werden können. „Colorsplash“  bietet die Möglichkeit Bildern die Farbe zu entziehen und nachträglich besondere Bereiche wieder mit Farbe zu füllen. Nach nur wenigen Monaten befand sich die App in den iOS-App Charts ganz oben. Bis heute zählt diese App zu den absoluten Must-Haves im Bereich der mobilen Fotobearbeitung.

 

Übrigens: Wer seine Fotos gerne direkt mobil bearbeitet, der sollte auch die hauseigene Apple-Foto App nicht unbeachtet lassen. Sie bietet neuerdings vielseitige Bearbeitungsfunktionen, die für jedermann einfach zu handhaben sind. Besonders empfehlenswert: Die Filteroptionen, die Bildern von jetzt auf gleich eine völlig neue Wirkung verleihen.

standard

Have your say